Privates

Einfach mal stehenbleiben

Irgendwie ist mein Leben mal wieder schneller als ich..

Der Zug rast immer schneller, so dass ich kaum hinterher komme.

Es passiert zu viel, und ich habe so viele Fragen an die Zukunft.

Was wird mit meinem Kater? Ich hoffe, es geht ihm bald wieder gut.

Wie lange wird meine Mutter noch bei mir sein? Wer braucht in dieser Beziehung eingentlich wen?

Schaffe ich die Prüfung? Ich habe so große Angst, dass ich vor Aufregung wieder wie ein Kaninchen vor der Schlange stehe und mich nicht rühren kann. Es ist nur noch so wenig Zeit..

Menschen gehen, neue Menschen kommen. Warum tue ich mich so schwer damit, Veränderungen anzunehmen?

Wartet jetzt endlch das Glück auf mich?

So viele Fragezeichen ..

Zeit für ein bisschen Kitsch.. Klaus Hoffmann findet heute irgendwie die richtigen Worte für meine Stimmung: 

18.6.08 18:29, kommentieren

Werbung


Was soll das?

Ich verstehe das nicht, es verletzt mich und ich fühle mich schon verarscht -

Verdammt, was zum Teufel machst Du da?

Is es DAS, was Du immer unter Freiheit  verstanden hast,

 ist es DAS, was Du wirklich willst?

Ich weiß, dass es mich nichts mehr angeht, und vielleicht sollte ich mich im Stillen eher darüber freuen,

aber es tut weh -

das ist alles so schrecklich sinnlos.. 

8.6.08 20:57, kommentieren

Sch..laune

Hier mal ein kurzer Überblick über meine aktuelle Stimmungslage:

Ich befinde mich ganz kurz vor meinem schriftlichen Examen.

Ich tippe mir die Nächte um die Ohren, um langweilige und schrecklich dumme Pflegetheorien in meinen Rechner zu hämern, habe langsam das Gefühl, dass mir vor lauter Apoplex, Osteoporose und Tracheostoma der Schädel platzt. schlafe mitten am Tag bei einer Freundin auf der Couch ein.

Nun müssen da noch Kompetenz, soziale Netztwerke und Alterstheorien mit rein - Entberuflichung, Freizeitgestaltung alter Menschen.. Hiilllfeee!

Ich balanciere wie ein Kellner mit grob geschätzt 20 Tabletts, versuche nebenbei noch allen Freunden gerecht zu werden, Termine irgendwo unterzubringen
Ich glaube, ich werde ab morgen sämtliche messenger und Telefone abschalten - beide bimmeln ununterbrochen, ich höre mir Sorgen an und lasse mich in Diskussionen um unsere Theatergruppe verwickeln..


In solchen Momenten wünsche ich mir die Fähigkeit, einfach "nein" zu sagen.. Und ich wünsche mir manchmal, Du wärst da, um mein Weltbild wieder gerade zu rücken.. Deine kraft und Stärke fehlen mir. Aber das Gute daran ist. wenn ich diese Zeit jetzt alleine durchstehe, bin ich gestärkt und unabhängiger als je zuvor..

Nebenbei habe ich mich noch für ein Pflegepädagogikstudium entschieden.. wenn alles gutgeht, setze ich diesen blog hier demnächst als Studentin fort

So, genug für heute.. bis zum nächsten Mal..

13.5.08 01:04, kommentieren

30.4. Walpurgisnacht

So - hab die Nacht der Hexen gut überstanden und bin wieder wach - nun ja, wobei wach ein sehr dehnbarer Begriff ist

Auch wenn ich erst gar keine Lust hatte, hat das Weggehen mal wieder wieder wirklich gut getan. Irgendwie war heute Nacht alles endlich mal wieder leicht und schön. Es gibt durchaus noch andere Männer auf diesem Planeten, und manche sind sogar einen zweiten Blick  wert.. Danke jedenfalls für den Tanz - das war echt eine lustige Idee..

 Es sollte mal jemand eine Studie erheben, ob es einen Zusammenhang zwischen der Walpurgisnacht und dem Auftreten psychischer Erkrankungen gibt. Was ich in dieser Nacht an Begegnungen mit betrunkenen und/oder skurrilen Menschen hatte - ich habe mich köstlich amüsiert..

Nun ja - so long fellas.  Ich werde heute nichts weiter tun als mich ausgiebig auszuruhen und vor mich hinzugammeln. Jawohl 

 

1.5.08 13:14, kommentieren

25.4. Stille

Zwei Tage frei - ich sehne mich gerade so sehr nach Ruhe..

Gestern ein bisschen Rad gefahren, die Stadt hinter mir gelassen.

Ich habe so einen Moment so vermisst, in dem nichts als Stille mich begleitet.

Warum fauchst Du mich so an, wenn wir uns sprechen, und bist so kalt zu mir? Musst Du mir noch mehr weh tun, als Du es ohnehin schon getan hast? Oder willst Du nur Dich selbst schützen? 

 

 

2 Kommentare 25.4.08 10:12, kommentieren

17.4. Message in a bottle

Heute auf dem Weg zur Arbeit..

Mein mp3-Player begleitet mich..

Zu viel Musik mit Erinnerungen (ok - gibt es im Moment irgendwas, das mich nicht an Dich erinnert? )

"We can be heroes - just for one day"

. .Ich danke Dir, dass Du damals an mich gedacht und es mir geschickt hast..

"And nonetheless I still write this gothic lovesong
A sign to myself
And the memory of my past
I still write this gothic lovesong
And the memory of my past
And a way to shut out your face"

.. Es fällt mir noch immer schwer zu begreifen, dass mein Glück nur Erinnerung an die Vergangenheit ist. Ja, inzwischen würde ich dein Gesicht sehr gern aus meinem Herzen streichen..

"Take off your silver spurs and help me pass some time
And I will give to you.. summer wine" ..

..hmm.. ich habe mich bemüht, mich zu kontrollieren und Dir Zeit zu geben.. Eine Zeit süß wie Honigwein war es oft - in der kalten Winterzeit fällt es einem nicht leicht, sich an die warmen Sommertage zu erinnern..

Dann, als ich gerade aussteige: Black sabbath-Paranoid.. Na, wenn das nicht past.. muhaha..

17.4.08 22:29, kommentieren

8.8. Zahnarzt und Kreativität

So - meine Wurzelkanalbehandlung ist fertig.. Ob mich der Hinweis meiner Zahnärztin, ich könnte jetzt Zahnschmerzen bekommen, beunruhigen sollte?!

Den Rest des Tages werde ich mit kreativen Basteleien verbringen - Visitenkärtchen machen, am Stück schreiben..

Ich bin dann mal weg

8.4.08 17:25, kommentieren