16.8. Feueralarm

Freitag am späten Abend - mein erster Nachtdienst.

Der fing gleich super an, mit Feueralarm. Zum Glück kann meinen Kollegen, mit dem ich Dienst hatte, so schnell nix aus der Ruhe bringen, so dass ich wenig Gelegenheit für Panik hatte.

Das Blöde daran ist, dass sich bei Feueralarm die Sicherheitstüren automatisch öffnen.  Ich hab schon halb erwartet, dass jetzt gleich alle Patienten fröhlich raus spazieren. Haben siie dann aber nicht gemacht. Sie haben friedlich weiter geschlafen - im Gegensatz zu uns hat sie das permanante Fiepen nicht die Bohne gestört. Na gut, wir kriegen ja auch keine Psychopharmaka


Die Feuerwehr rückte also an, riesen Spektakel.

Nachher stellte sich dann heraus, dass der Pförter sein Essen in der Küche vergessen hatte, und das muss wohl zu qualmen angefangen haben

 
Überhaupt war das eine super Nacht. Ich habe mich gefühlt wie in einem Film, den jemand immer wieder zurück spult. Alle 2 Minuten das gleiche Bild. Schlurf-tap kommt die Patientin aus dem Zimmer gekrochen und setzt sich in den Stuhl. Wenn ich dann auf ihr "Hallo Schwester" zu ihr eile, bittet sie mich, sie ins Bett zu bringen. Gefühlte 320 mal.

Gegen 3 Uhr morgens hatten wir es dann geschafft. Die Patientin schlief. Zwischendurch hatte ich sie noch ungefähr 5 mal mit Tee und Broten versorgt.

Währenddessen sind schon wieder die nächsten Patienten wach und wollen unterhalten werden. Einer von ihnen kam an und wollte so alle 5 Minuten eine Zigarette haben. Dumm nur - die eine Schachtel, die der Sohn mitgebracht hatte, war schon längst alle..

Nun ja, ich habe es überstanden. Heute war Schule und morgen ist wieder Frühdienst. Und am Freitag ist auch schon Abschied..

 

Bis dann

20.8.08 19:43

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen